Aller au contenu Aller au menu Aller à la recherche

Logo du site

Accueil > BIBLIOTHEQUE > Approche historico-critique > Ouvrages en allemand > Das familien-, sklaven- und erbrecht im Qorân (Robert ROBERTS)

Das familien-, sklaven- und erbrecht im Qorân (Robert ROBERTS)

ROBERTS (Robert), Das familien-, sklaven- und erbrecht im Qorân, Leipzig, J.C. Hinrichs, ("Leipziger semitistische studien, II, 6"), 1908, 56 p.

Préface

Ich hoffe, daß man der vorliegenden Studie wenigstens einigen
Wert zuerkennen wird. Trotz aller Arbeiten, die dem muslimischen
Rechte, unter Berücksichtigung der verschiedenen großen Schulen,
in die es bekanntlich auseinanderfällt, bereits gewidmet worden
sind, bedarf dieses im ganzen wie im einzelnen noch sehr gründ-
licher Untersuchungen. Will man es, was natürlich bei einer rein
wissenschaftlichen Betrachtungsweise unerläßlich ist, auch historisch
verstehen, so darf man vor allem seine Anfange, wie sie im Qorän
vorliegen, nicht ignorieren. Zur Aufhellung dieser Anfange einen
kleinen Beitrag zu liefern, war der Zweck dieser Arbeit. Daß sie
der Aufhellung noch bedürfen, wird niemand leugnen wollen, der
die vorhandenen Biographien des Propheten Muhammad genauer
kennt oder sich eingehender mit den betr. Stellen in den zur Ver-
fügung stehenden Qorän-Übersetzungen beschäftigt hat.

Ich habe hier drei Ausschnitte aus der qoranischen Gesetz-
gebung behandelt, denen schon deshalb besondere Wichtigkeit zu-
kommt, weil die auf sie gegründeten Teile des sar (göttlichen
Gesetzes) in fast allen muhammedanischen Ländern noch heute im
wesentliche« rechtskräftig sind. Einige weitere Ausschnitte (das
Recht der Schuldverhältnisse, das Sachenrecht, das Kriminalrecht usf.)
gedenke ich bald an anderer Stelle zu behandeln.

Schließlich erübrigt mir noch, meinem hochverehrten Lehrer,
Herrn Professor Dr. A. Fischer, herzlichen Dank zu sagen, der mir
bei der Abfassung dieser Arbeit mit Rat und Tat beigestanden und
sie außerdem noch vor der Drucklegung einer eingehenderen
Revision unterzogen hat. Eine Anzahl Fußnoten, die er selbst bei-
gesteuert hat, sind daran kenntlich, daß sie in eckiger Klammer
stehen und seine Initialen (A. F.) zeigen

Tables des matières

Einleitung 1

A. Familienrecht

I. Ehe

1. Die Zahl der legitimen Frauen 5

2. Die Konkubinen 8

3. Hinderungsgründe für die Heirat 9

4. Heiraten mit ünkeuschen 14

II. Ehescheidung

1. Die Scheidungsgründe 16

2. Die Wiederholung der Scheidung 2(i

3. Die Behandlung geschiedener Frauen 22

III. Ehebruch und Hurerei

1. Die Beweise für den Ehebruch 2(5

2. Die Strafen für Unzucht 28

IV. Verordnungen, welche sich auf die Kinder beziehen

1. Die Pflichten der Eltern oder Vormünder gegen die Kinder . 32

2. Die Pflichten der Kinder gegen ihre Eltern 36

3. Die Bestimmungen über die Adoption 39

B. Sklavenrecht

I. Die Erwerbung der Sklaven .41

II. Die Behandlung der Sklaven 44

III. Die Freilassung der Sklaven .46

C. Erbrecht

I. Das Testament 48

II. Die Verteilung der Hinterlassenschaft 49

Verzeichnis der übersetzten Qorän-Stellen 55

Literaturverzeichnis . 56

Ouvrage apparenté en anglais

The social laws of the Quran considered and compassed with those of the Hebrew and other ancient codes"), London, 1925, XI+126 p. (Réédité à Londres en 1980 par Curzon Press)

Voir en ligne : Ouvrage dans son intégralité (éd. 1908)

Répondre à cet article

Site réalisé avec SPIP | Squelette BeeSpip