Aller au contenu Aller au menu Aller à la recherche

Logo du site

Accueil > BIBLIOTHEQUE > Oeuvres majeures > Der Koran als Text der Spätantike, ein europäischer zugang (Angelika (...)

Der Koran als Text der Spätantike, ein europäischer zugang (Angelika NEUWIRTH)

NEUWIRTH (Angelika), Der Koran als Text der Spätantike, ein europäischer zugang, Berlin, Verlag der weltreligionen, 2010, 859 p. ISBN 978-3458710264

L’auteur

Angelika Neuwirth est docteure en islamologie depuis 1972. Elle fit ses études d’arabe et de philologie sémitique dans les universités de Berlin, Téhéran, Paris, Jérusalem, Munich. Elle acquière son Habilitation en 1977. Elle fut Professeure invitée à l’Université de Jordanie (1977-83) ; Professeure à l’Université de Bamberg (1984-91), Professeure invitée à l’Université d’Ayn Shams du Caire (1988, 1989) ; professeure à l’Université libre de Berlin depuis 1991 et directrice de l’Institut oriental allemand entre 1994-1999.

Présentation

Ist der Koran eine Botschaft an die Heiden der arabischen Halbinsel, die innerhalb von nur 22 Jahren zur Gründung einer neuen Religion geführt hat ? Ist er die schon kurz nach dem Tod ihres Verkünders kanonisierte heilige Schrift, die uns dennoch authentisch erhalten ist ? Angesichts des beispiellosen Erfolgs des Koran ist es kein Wunder, daß diese Darstellung immer wieder in Frage gestellt und Hypothesen formuliert werden, die die frühislamische Geschichte umschreiben und den Koran in einer anderen Region, zu einer anderen Zeit und sogar ohne die Mitwirkung Muhammads entstehen lassen. Alle bisherigen Rekonstruktionen sind aber miteinander unvereinbar und ergeben kein plausibles Bild der Ereignisse, sondern werfen nur zahllose neue Probleme auf. Die Frage muß anders lauten : Ist der Koran wirklich ein rein islamischer und damit dem westlichen Leser fremder Text ? Oder ist er nicht eher eine neue und eigenwillige Stimme in jenem Konzert spätantiker Debatten, mit denen auch die theologischen Grundlagen der jüdischen und christlichen Religion gelegt worden sind ? Nicht den Koran müssen wir aufgrund neuer Handschriftenfunde oder mit Hilfe linguistischer Experimente ummodellieren – unsere Perspektive auf den Koran müssen wir entscheidend ändern, wenn wir seine revolutionäre Neuheit in den Blick bekommen wollen. Angelika Neuwirth, Leiterin des Projekts Corpus Coranicum – Dokumentierte Edition und historisch-literaturwissenschaftlicher Kommentar an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, liest den Koran als Text der Spätantike, einer Epoche, die auch für die europäische Kulturgeschichte formativ war. Der Koran wird so als ein vertrauter Text erkennbar, den wir unbeschadet zum ’europäischen Erbe’ rechnen könnten, trennten ihn nicht uralte Vorurteile von einer unvoreingenommenen Wahrnehmung.

Les 5 tomes à venir

  • Band 1 : Poetis­­che Prophe­­tie. Frühmekk­­anisc­­he Suren
  • Band 2 : Ein neues­­ Gottes­­volk.­­ Mittel­­mekka­­nisch­­e Suren
  • Band 3 : Eine Eccles­­ia milit­­ans. Spätmekk­­anisc­­he Suren
  • Band 4 : Im Kreis der Erben bibli­­scher­­ Tradit­­ion. Frühmedi­­nisch­­e Suren
  • Band 5 : Die Gemein­­de als Statth­­alter­­ Gottes­­ auf Erden.­­ Spätmedi­­nisch­­e Suren

(Source : http://www.verlagderweltreligionen.de/)

Voir en ligne : Aperçu de l’ouvrage

Répondre à cet article

Site réalisé avec SPIP | Squelette BeeSpip